Zum Inhalt springen
Startseite ┬╗ M├╝lfort-Dohr ┬╗ JHQ-Nutzung: Stadt und Land pr├╝fen gemeinsam, was machbar ist

JHQ-Nutzung: Stadt und Land pr├╝fen gemeinsam, was machbar ist

Machbarkeitsstudie: Justizvollzugsanstalt, Gewerbegebiet und Windpark

Auf dem 400 Hektar gro├čen ehemaligen JHQ Gel├Ąnde, welches sich zurzeit im Eigentum des Bundes befindet, k├Ânnte eine Justizvollzugsanstalt entstehen. Wie die Stadt M├Ânchengladbach mitteilt, pr├╝fe das Land NRW, ob eine JVA und auch andere Nutzungen des Gel├Ąndes machbar seien.

Fl├Ąchenpolitik f├╝r die Schaffung wertsch├Âpfender und nachhaltiger Arbeitspl├Ątze

Mitte 2025 sollen erste Ergebnisse der Machbarkeitsstudie vorliegen. Der JVA-Neubau auf dem ehemaligen britischen Milit├Ąrgel├Ąnde k├Ânnte Platz f├╝r rund 600 Gefangene bieten. Daf├╝r w├╝rde das Gef├Ąngnis rund 15 Hektar des insgesamt 400 Hektar gro├čen Areals in Anspruch nehmen. Bevor das Land NRW das Gel├Ąnde vom Bund abkaufen k├Ânnte, soll erst einmal gekl├Ąrt werden, wof├╝r es auch genutzt werden kann. Die Stadt M├Ânchengladbach m├Âchte auf dem JHQ-Gel├Ąnde ein nachhaltiges Gewerbegebiet und Windkraftanlagen errichten. Aktuell werden Teile des Areals f├╝r eine Erstaufnahme-Einrichtung f├╝r Gefl├╝chtete und als ├ťbungsplatz f├╝r die Polizei genutzt. 

Schlagw├Ârter: