Zum Inhalt springen
Startseite » MĂŒlfort-Dohr » Haltestellenumbau am Römerbrunnen

Haltestellenumbau am Römerbrunnen

Die barrierefreie Umgestaltung der Bushaltestelle Römerbrunnen auf dem Mönchengladbacher Stadtgebiet ist ein maßgeblicher Baustein der Inklusion aller Verkehrsteilnehmer und schafft somit eine Grundlage fĂŒr die Teilhabe an der MobilitĂ€t.

Den Planungen werden dabei die Vorgaben des Behindertengleichstellungsgesetzes Nordrhein-Westfalen, und der mit den BehindertenverbĂ€nden abgestimmten Straßenbaudetails der Stadt Mönchengladbach zugrunde gelegt.

FĂŒr die Reihenfolge der baulichen Umsetzung wurden die Haltestellen anhand von Ein- und Aussteigerzahlen, bestehenden Bordhöhen, möglichen Umsteigebeziehungen und örtlichen ZusammenhĂ€ngen (z. B. KrankenhĂ€user, Altenheime etc.) priorisiert. Grundlage dessen ist ein Haltestellenkataster, welches zum einen alle Haltestellen der Stadt Mönchengladbach beinhaltet.

Dieses Haltestellenkataster gibt Auskunft ĂŒber die Barrierefreiheit, die Fahrgastmengen und die technischen Ausstattungen (z. B. elektronische Fahrgastinformation) der einzelnen Haltestellen. Das Priorisierungsverfahren ist mit der Inklusionsbeauftragten und den BehindertenverbĂ€nden besprochen und abgestimmt worden.

Die Haltestelle „Römerbrunnen“ in Fahrtrichtung Westen liegt auf der Giesenkirchener Straße im Bereich der Hausnummer 152 und wird von den Linien 014, 020 und 022 bedient. Sie ist derzeit als Busbucht ausgefĂŒhrt, welche nicht dem aktuellen Standard entspricht. Sie wird daher zu einer Kaphaltestelle umgebaut und mit taktilen Elementen sowie 16 cm hohen Buskapsteinen ausgerĂŒstet.

Kaphaltestellen sind vorgezogene BĂŒrgersteigkanten, mit welchen Bushaltestellen fĂŒr die ein- und aussteigenden FahrgĂ€ste sicherer, bequemer und attraktiver gestaltet werden können.

Die Gegenhaltestelle in Fahrtrichtung Osten wurde nach dem gleichen Muster umgeplant, kann jedoch aufgrund ungeklÀrter EigentumsverhÀltnisse aktuell nicht gebaut werden.
Die Umsetzung kann entsprechend erst nach erfolgter KlÀrung der EigentumsverhÀltnisse erfolgen.
Mit dieser Planung entfallen weder ParkstÀnde noch BaumbestÀnde.