Zum Inhalt springen
Startseite » MĂŒlfort-Dohr » Freiheit stirbt immer zentimeterweise

Freiheit stirbt immer zentimeterweise

„Freiheit stirbt immer zentimeterweise“, paraphrasierte Guido Westerwelle den legendĂ€ren Karl-Hermann Flach in einer Rede, die heute erschreckend aktuell klingt. „Freiheit stirbt nicht durch Politiker“, so der damalige OppositionsfĂŒhrer. Sie sterbe nicht dadurch, dass man BĂŒrgerrechte und Freiheitsrechte einschrĂ€nken wolle, sondern es werde dann „gefĂ€hrlich fĂŒr die Freiheit, wenn die BĂŒrgerinnen und BĂŒrger ihr eigenes Immunsystem vergessen, das sie wappnen muss gegen jede Freiheitsbedrohung“.

Das bĂŒrgerliche Immunsystem hat 2024 ein neues Allzeittief erreicht. Bis auf eine kleine Minderheit hat sich die bĂŒrgerliche Welt mit dem Freiheitsentzug arrangiert. Und wir stehen erst am Anfang.

Henning Haupts
Freiheit stirbt immer langsam

Freiheit. Lied von Georg Danzer

vor ein paar tagen ging ich in den zoo,
die sonne schien, mir war ums herz so froh.
vor einem kÀfig sah ich leute stehn,
da ging ich hin um mir das nÀher anzusehn.

„nicht fĂŒttern“ stand auf einem großen schild
und „bitte auch nicht reizen, da sehr wild!“
erwachsene und kinder schauten dumm
und nur ein wÀrter schaute grimmig und sehr stumm.

ich fragte ihn. „wie heißt denn dieses tier?“
„das ist die freiheit“ sagte er zu mir.
„die gibt es jetzt so selten auf der welt,
drum wird sie hier fĂŒr wenig geld zur schau gestellt“

die freiheit ist ein wundersames tier
und manche menschen haben angst vor ihr.
doch hinter gitterstÀben geht sie ein,
denn nur in freiheit kann die freiheit freiheit sein.
denn nur in freiheit kann die freiheit freiheit sein.

Ich schaute und ich sagte „Lieber Herr!
Ich seh ja nichts, der KĂ€fig ist doch leer“
„Das ist ja grade“ sagte er „der Gag,
man sperrt sie ein und augenblicklich ist sie weg!“