Das Fallbeil

Das Fallbeil: Philosophie des Messers

Kindle Ausgabe
Französisch-Guayana. In einem Strafgefangenenlager in Cayenne wartet ein Strafgefangener auf die Vollstreckung seiner Hinrichtung.
Tod durch das Fallbeil. In Kreise seiner Mitgefangenen stellt sich immer wieder die Frage.
Merkt man das Messer im Nacken, kitzelt es etwa.

Hier lesen…

Leseprobe:

Das Fallbeil
Philosophie des Messers

Dreimal schlug der hölzerne Hammer auf das Pult des Richters. Langsam trat in diesen kleinen Gerichtssaal Ruhe ein. Der überfüllte Saal, die Enge und die unerträgliche Hitze wurden zur Qual aller Anwesenden.
Angeklagter, stehen sie auf. Er meinte mich. Ich stehe auf und alle im Saal mit mir. Man hätte eine Stecknadel fallen hören können, so still wurde es. Lediglich das asthmatische Atmen meines Pflichtverteidigers und der defekt rotierende Deckenventilator waren für alle zu hören.
Der Richter erhob das Wort mit Blick auf die Jury und stelle die Frage ob sie zu einem Urteil gekommen sind.
Alle Geschworenen standen. Eine leicht buckelige, schlaxe ältere Frau die vorne in der ersten Reihe stand erwiderte dem Richter zustimmend mit . Der Angeklagte ist schuldig im Sinn der Anklage. Die anfängliche Ruhe war urplötzlich beendet und der Vorsitzende hatte erhebliche Mühe wieder Ruhe in seinen Saal zu bringen. , so mein erster Gedanke. Soweit musste es ja kommen. Dabei fand ich mich eigentlich nicht schuldig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.