Das Ehrenamt

Willst Du froh und gl├╝cklich leben,
la├č kein Ehrenamt dir geben!
Willst du nicht zu fr├╝h ins Grab
lehne jedes Amt gleich ab!

Wieviel M├╝hen, Sorgen, Plagen
wieviel Ärger musst Du tragen;
gibst viel Geld aus, opferst Zeit –
und der Lohn? Undankbarkeit!

Ohne Amt lebst Du so friedlich
und so ruhig und so gem├╝tlich,
Du sparst Kraft und Geld und Zeit,
wirst geachtet weit und breit.

So ein Amt bringt niemals Ehre,
denn der Klatschsucht scharfe Schere
schneidet boshaft Dir, schnipp-schnapp,
Deine Ehre vielfach ab.

Willst du froh und gl├╝cklich leben,
la├č kein Ehrenamt dir geben!
Willst du nicht zu fr├╝h ins Grab
lehne jedes Amt gleich ab!

Selbst Dein Ruf geht Dir verloren,
wirst beschmutzt vor T├╝r und Toren,
und es macht ihn oberfaul
jedes ungewaschne Maul!

Drum, so rat ich Dir im Treuen:
willst Du Weib (Mann) und Kind erfreuen,
soll Dein Kopf Dir nicht mehr brummen,
lass das Amt doch and’ren Dummen.

Wilhelm Busch ├╝ber das Ehrenamt